Übers(S)ehen – Bauten in Konstanz und Kreuzlingen

Die TG 11G des Technischen Gymnasiums der Zeppelin Gewerbeschule Konstanz besuchte am 5. Februar 2018 die Ausstellung „Übers(S)ehen – Bauten in Konstanz und Kreuzlingen 1918–1975“. Die Ausstellung setzte sich mit den Themen Fotografie und Architektur ergänzend zu dem Unterrichtsstoff auseinander.

Die Ausstellung wurde uns von Architekturfotograf Guido Kasper sowie Architekt und Stadtplaner Jochen Friedrichs näher gebracht. „Übers(S)ehen“ zeigte den Wandel der Baustile und wollte die Besucher anregen, Neues zu entdecken oder bereits Bekanntes neu zu entdecken und mit einem anderen Blick zu sehen. Im Eingangsbereich des Bildungsturms bekamen wir einen ersten Überblick, der die Highlights der Ausstellung beinhaltete. Die weitere Ausstellung wurde chronologisch aufgebaut.

Bilder von Bauten aus 1918 des Paradieses zeigen genossenschaftliche Wohnungsbauten, später auch Siedlungen, die wegen der stark wachsenden Bevölkerung gebaut wurden – alles im Heimatstil mit Satteldächern und Gaupen. Ebenfalls wurden Kriegsbauten, wie Kasernen aus dem zweiten Weltkrieg, abgelichtet. Auf der dritten Etage wurden Gebäude aus der Nachkriegszeit ausgestellt. Diese wurden im Bauhausstil entworfen und gebaut. Beispielsweise „Fliegende Dächer“ ließen in diesem Stil die Gebäude leicht wirken. Die letzte Ebene behandelte die 60er Jahre. Man bekam dort dynamische Aufnahmen zu Gesicht, die erst in dieser Zeit durch den technischen Fortschritt, wie dem Ultra-Weitwinkel-Objektiv, möglich waren.

Ein Merkmal der Ausstellung bestand in den schwarz-weiß gehaltenen Fotografien. Dadurch achtete man eher auf die Strukturen und Formen der Gebäude. Dieser Aspekt ließ die Aufnahmen besser untereinander vergleichen. Die Ausstellung war sehr gelungen, da wir gezeigte Gebäude anders wahrgenommen haben oder aus anderen Perspektiven betrachten konnten.

Text: Marius Di Noro und Robin Buckenberger
Bilder: Robin Buckenberger

Das könnte Dich auch interessieren...