Abwasserwärmenutzung im Wohnpark Petershausen


Am 13. April 2018 besuchte der Seminarkurs Nachhaltigkeit den Wohnpark Petershausen. In diesem Gebäudekomplex wird ein Großteil der benötigten Heizenergie durch die Nutzung der Wärme aus dem Abwasser gewonnen. Herr Dederichs von den Stadtwerken Konstanz zeigte die Heizungsanlage mit den Komponenten Wärmetauscher, Wärmepumpe, Blockheizkraftwerk (BHKW) und Gasheizkessel. Die mit dem Wärmetauscher entzogene Wärme wird mit einer Wärmepumpe auf das benötigte höhere Temperaturniveau der Fußbodenheizung von 35°C gebracht. Das dazu geschaltete Blockheizkraftwerk (BHKW) sorgt für die Warmwasserversorgung und den Strom für den Betrieb der Wärmepumpe. Der Gasheizkessel ist nur für die Spitzenlasten im Winter notwendig.
Diese nachhaltige Nutzung schon vorhandener Wärme, die sonst verloren ginge, ist eine effektive Einsparmaßnahme an fossilen und damit begrenzten Energieträgern. In dieser Anlage verringert sich der jährliche CO2 Ausstoß um 196 Tonnen gegenüber einer herkömmlichen Heizmethode. Es werden damit bis zu 100.000 Liter Heizöl eingespart.
Die Abwasserwärme bietet in Konstanz ein noch viel höheres Potenzial. Daher sind jetzt noch weitere Projekte in Planung, wie z.B. auf dem alten Siemensarea und dem Gelände des ehemaligen Vincentiuskrankenhauses.
Text : Meinrad Spitzhüttl TG 12M

Im Bild links Herr Nickel (Physiklehrer), Meinrad Spitzhüttl, ganz rechts Herr Dederichs von den Stadtwerken Konstanz

Das könnte Dich auch interessieren...