Projekt OpenData in Konstanz

Die von der Stadt Konstanz ins Leben gerufene Initiative OpenData hat zum Ziel, einige der vielen statistischen Daten der Stadt den Bürgern, Schulen und Betrieben über eine Schnittstelle zur Verfügung zu stellen. Dies können unter anderem Daten über Umwelt, Verkehr oder Bevölkerung sein.
Dazu fand am Donnerstag, den 31.1.2019, im Rathaus ein Treffen mit Vertretern der Universität, der HTWG und einiger Konstanzer Schulen statt.

Nach einem Impulsvortrag eines 16-jährigen App-Programmierers wurden verschiedene Anwendungsmöglichkeiten einer solchen offenen Datenschnittstelle vorgestellt. Über Handy-Apps könnte zum Beispiel die Suche nach freien Parkplätzen, die Umweltbelastung durch CO² oder die Geburtenrate nach Stadtviertel abgerufen werden.

In einer regen Diskussion wurden Ideen ausgetauscht und überlegt, wie auch Schüler und Studenten die Digitalisierung mitgestalten können und davon profitieren können. So können z.B. auch Schüler Daten erheben und anonymisiert zur Verfügung stellen.

Der Digitalisierungskoordinator der Stadt Konstanz, Herr Hannes Köninger, sucht Schüler und Lehrer, die sich mit Ideen und Projekten in die Initiative OpenData mit einbringen.

Das könnte Dich auch interessieren...