Unser Anliegen

Unser ANLIEGEN, unsere ABSICHTEN, unsere ÜBERZEUGUNGEN:

Der heutige Arbeitsmarkt ist gekennzeichnet durch schnelle, tief greifende Veränderungen, die sich aus der immer schnelleren, zu immer komplexeren Strukturen führenden technischen Entwicklung ergeben, wobei immer mehr einfachere Arbeitsplätze wegfallen und die Anforderungen an die verbleibenden im Sinne einer zunehmenden Komplexität höher werden.

In dieser Situation eine langfristige Sicherung des eigenen Arbeitsplatzes vorzunehmen, bzw. die eigenen Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu vergrößern, setzt unserer Überzeugung nach eine qualifizierte Aus- und Weiterbildung voraus, die sich nicht mit oberflächlichem Widerkäuen aktueller Schlagworte zufrieden gibt, sondern die ein substantielles Verständnis um die zugrunde liegenden Technologien, sowie auf die Zukunft gerichtete Selbstlernmethoden und – konzepte vermittelt. In dieser Einschätzung werden wir auch durch die vielfältigen Rückmeldungen unsere Absolventen bestätigt.

Ein erfolgreicher Abschluss der Fachschule bietet zwar keine Garantie für einen Arbeitsplatz, er ist aber mit Sicherheit eine solide und langfristige Chance einen angemessenen Arbeitsplatz zu finden und zu behalten.

Aus den genannten Überlegungen haben wir uns an der Fachschule für Technik in Konstanz auf der Grundlage der Auswahlmöglichkeiten der Technikerverordnung für eine Fächerzusammenstellung entschieden, die sich mit dem Profil „Informations- und Kommunikationstechnologien“ beschreiben lässt.

Wir sehen in diesem Profil eine ganzheitliche Ausbildung, die darauf abzielt, heutige und zukünftige komplexe Informations- und Kommunikationssysteme zu verstehen, zu warten und auszubauen, kurz gesagt: zu beherrschen.

Deshalb baut unser Ausbildungskonzept (Profil) im fachlich-technischen Bereich auf der Elektrotechnik, Elektronik , Digitaltechnik und C-Programmierung als Fundament auf und entwickelt sich zur Anwendung, Konzeption und Programmierung von Mikrocomputersystemen auf der einen Seite und, über PC-Architektur und PC-Betriebssysteme, zu komplexen Vernetzungs- und (Internet-) Kommunikationsstrukturen von Rechnern andererseits. Abgerundet und ergänzt wird dieses Angebot durch die Grundlagen von Übertragungs- und Nachrichtentechnik, ohne die die aktuellen Kommunikationssysteme nicht denkbar wären.

Im sozial-kommunikativen Bereich vermitteln die Fächer „BWL“ und „Betriebliche Kommunikation“ Einsichten und Kenntnisse, um die fachlichen Fertigkeiten im Zusammenwirken mit Anderen einsetzen zu können. Der Bereich „Berufsbezogenes Englisch“ ermöglicht das Erschließen der heute globalisierten Informationen aus erster Hand.

Bei der Anfertigung der Technikerarbeit im zweiten Ausbildungsabschnitt sammeln Sie Erfahrungen in der Durchführung und Verantwortung eines eigenen Projekts.

Was wir Ihnen vermitteln wollen ist kurz gesagt eine möglichst breite Wissensbasis vom Fließen des elektrischen Strom bis zum Ineinandergreifen aktueller Datenübertragungsprotokolle, wobei die Rollen von Lehrenden und Lernenden austauschbar sind, weil wir Lehren und Lernen als Teamleistung verstehen.

Das Motto unserer Ausbildung könnte lauten: Hier wird Ihnen nichts geschenkt, es wird Ihnen aber geholfen, sich Qualifikationen zu erarbeiten, die Ihnen niemand nehmen kann und die Sie wettbewerbsfähiger machen.

Allgemeines

Abschluss der Ausbildung

Die Ausbildung endet mit einer Abschlussprüfung, durch deren Bestehen

  1. die Berufsbezeichnung “Staatlich geprüfte Technikerin“ oder „Staatlich geprüfter Techniker“ und
  2. die Fachhochschulreife erworben werden.
Probezeit

Die Aufnahme erfolgt zunächst auf Probe. An Ende des ersten Schulhalbjahres wird ein Halbjahreszeugnis erteilt. Die Klassenkonferenz entscheidet auf Grund der Noten über das Bestehen der Probezeit

Aufnahmevoraussetzungen
  1. der Hauptschulabschluss oder der Nachweis eines gleichwertigen Bildungsstandes,
  2. der Berufsschulabschluss oder der Nachweis eines gleichwertigen Bildungsstandes,
  3. der Abschluss in einem für die gewählte Fachrichtung einschlägigen Ausbildungsberuf sowie eine anschließende einschlägige Berufstätigkeit
    1. von mindestens eineinhalb Jahren bei einer Regelausbildungsdauer von dreieinhalb Jahren,
    2. von mindestens zwei Jahren bei einer Regelausbildungsdauer von mindestens drei Jahren und bei technischen Assistentinnen oder technischen Assistenten,
    3. von mindestens drei Jahren bei einer Regelausbildungsdauer von zwei Jahren,
    4. von mindestens einem Jahr bei Personen mit Fachhochschulreife oder Hochschulreife oder eine einschlägige für die Ausbildung in der Fachschule förderliche Berufstätigkeit von mindestens sieben Jahren, auf die der Besuch einer einschlägigen Berufsfachschule oder eines einschlägigen Berufskollegs angerechnet werden kann, und
  4. bei Personen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, für den Besuch der Fachschule ausreichende deutsche Sprachkenntnisse.

(siehe auch: Technikerverordnung)

Aufnahmeantrag

Der Antrag auf Zulassung zur Ausbildung ist beim Leiter der Fachschule bis Ende März des jeweiligen Jahres , in dem die Ausbildung begonnen werden soll, schriftlich zu stellen. Später eingehende Anträge können nur berücksichtigt werden , wenn noch Studienplätze frei sind.

Einzureichende Unterlagen:
  1. Das ausgefüllte Antragsformular
  2. Ein Lebenslauf in tabellarischer Form,
  3. aus dem Bildungsgang und berufliche Tätigkeit hervorgehen
  4. Abschlusszeugnis der Berufsschule in beglaubigter Form
  5. Abschlusszeugnisse der Hauptschule und der weiterführenden Schulen
  6. Gesellen- oder Facharbeiterbrief als beglaubigte Fotokopie
  7. Tätigkeitsnachweise
  8. Zwei Lichtbilder neueren Datums
  9. Erklärung über die Bewerbung an anderen Fachschulen.
  10. Bescheinigungen über berufliche Weiterbildung
Kosten
  1. Lehrgangsgebühren: 4 x 320,- Euro
  2. Fachbücher und Unterrichtsmittel (für 4 Semester): ca. 500,- Euro
  3. Exkursionen: ca. 100,- Euro

Empfohlene Anschaffung für häusliche Übungen:
PC mit aktueller technischer Ausstattung
(Mindeststandard: Pentiumklasse)

Stundenplangestaltung

Soweit möglich versucht die Fachschule für Datentechnik, Konstanz weiterhin den finanziellen und persönlichen Gegebenheiten der Kursteilnehmer Rechnung zu tragen, indem durch die Gestaltung der Unterrichtszeiten die Möglichkeit bleibt, vorhandene Arbeitsverträge auf Teilzeitbasis weiterzuführen oder einer anderen Teilzeitbeschäftigung nachzugehen. Folgende Regelung ist derzeit vorgesehen:
Wöchentliche Unterrichtszeit:
Mo. bis Fr. von 7:50 Uhr bis 12:50 Uhr
1 bis 2 mal nachmittags 13:35 Uhr bis 16:00 Uhr

Ferien

Die Ferien richten sich nach dem jeweils gültigen Ferienplan für öffentliche Schulen in Baden-Württemberg

Zweck der Ausbildung

Die an Fachschulen für Technik vermittelte berufliche Qualifikation orientiert sich eng an den Erfordernissen der beruflichen Praxis und der Stellung der Absolventinnen und Absolventen in den Betrieben. Aufbauend auf abgeschlossener Berufsausbildung und einschlägiger Berufserfahrung befähigt die Ausbildung, den schnellen technologischen Wandel zu bewältigen und die sich daraus ergebenden Entwicklungen der Wirtschaft mitzugestalten.

Lehrinhalte

Stundentafel
Fächer
Stunden/Woche
Fächer
Stunden/Woche
1.Jahr
2.Jahr
1.Jahr
2.Jahr
Lernbereich I
Lernbereich III
Betriebliche Kommunikation
3
2
Elektronik
2
4
Berufsbezogenes Englisch
3
3
Informatik
2
4
Betriebswirtschaftslehre
3
3
Automatisierungs-und Kommunikationssysteme
2
4
Lernbereich II Anlagen- und Systemtechnik
2
4
Technische Mathematik
6
Technikerarbeit
4
Elektronik
6
Wahlpflichtbereich
Digital-und Mikrocomputertechnik
3
Wahlpflichtfächer
2
6
Planung und Dokumentation
2

Summe: 1.Jahr = 36 Stunden / Woche, 2.Jahr = 34 Stunden / Woche

Wahl-Angebot:

Vorbereitungskurs auf die Prüfung nach der Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO)

Im Rahmen eines Wahlfachs bietet die FTK einen Kurs zur Vorbereitung auf die Prüfung nach der Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO) an. Die Teilnahme ist freiwillig. Die Prüfung selbst wird von der IHK Konstanz abgenommen und bescheinigt. Sie ist kostenpflichtig.

Lehrplanübersicht im Lernbereich III

Fach:
1. Jahr
2. Jahr
Elektronik Grundlegende
Verfahren
der Elektronik
Anwender-
schaltungen
Signal-
verarbeitung
Technische
Informatik
Einführung in die Rechner-
benutzungProgrammierung
Objekt-
orientiertes
Programmieren
Betriebs-
systeme
Automatisierungs-
und
Kommunikations-
systeme
Steuerungs-
technik
Mikrocomputer-
Technik
System-
integration
Kommunikations-
technik
(Wahlpflichtbereich)
optional
Anlagentechnik
und
Systemservice
Fachliche Vorschriften

Elektromagnetische
Verträglichkeit

Vernetzte
Rechneranlagen
Netzwerks-
management
Übertragungs-
technikÜbertragungs-
einrichtungen
(Wahlpflichtbereich)
optional

Liste aller Technikerarbeiten von 2005-2015:

Themen 2005:
  • µC-gesteuerte Teemaschine
  • µC-gesteuerte Autoalarmanlage mit SMS
  • Umbau: Drucker in Plotter mit Mikrocontrolleransteuerung
  • µC-gesteuertes Zugangskontrollsystem mit Zeiterfassung
  • Lernfähiger Roboter mit Mikrocontrolleransteuerung
  • Anbindung eines CCD-Sensors über USB-Schnittstelle
  • µC-gesteuerte Inhalts-Überwachung eines Getränkekühlers
  • µC-gesteuerte Kaffeemaschine, Frank Lattner
  • µC-gesteuerte Jalousiensteuerung
  • µC-gesteuerte Materialprüfmaschine, Robert Schoch
  • µC-gesteuerte Überwachung und Analyse eines Stromnetzes
  • µC-gesteuerte Kaffeemaschine
  • µC-gesteuerte Autoalarmanlage mit SMS
  • µC-gesteuerte Sortieranlage
  • µC-gesteuerte mobile Kühlschranküberwachung
  • µC-gesteuerte Informationstafel : Church Search
  • „Mensch ärgere Dich nicht“, PC-Spiels in Visual C++
  • Leckageprüfung mit LABView
Themen 2006:
Themen 2007:
Themen 2008:
Themen 2009:
Themen 2010:
  • µC gesteuerte Schrittmotorsteuerung
  • µC gesteuerter Ultraschall-Füllstandsmesser
  • µC gesteuerte Solarzellennachführung
  • µC gesteuertes Windmessgerät: Windguru 2010
  • µC gesteuerter Temperaturlogger mit Grenzwertüberwachung
  • Prüfgerät für Auslösemagneten
  • µC gesteuerter Environment Controller
  • µC gesteuerte OBD II Fahrzeuganalyse mit Touchscreen
  • µC-gesteuerte Wetterstation
  • µC gesteuerter GPS-Tacho
  • µC gesteuertes RFID Zeiterfassungsterminal, Hartmann, Marc Bo
  • µC-gesteuerte Brandmeldeanlage
  • Vollautomatische Fenstersteuerung
  • µC-gesteuertes Türschloss
  • µC gesteuertes IR-Pyrometer
  • µC gesteuerter Jalousien / Rollladen – Steuerung
  • µC gesteuerter Temperatur Logger
Themen 2011:
  • Prüfgerät für Temperatursensoren
  • µC gesteuerter GPS Distanzmesser
  • µC gesteuerter Füllstandsanzeige für Wasserbehälter
  • µC gesteuerter Cocktail-Mischer 2011
  • µC gesteuerte Hausautomatisierung
  • µC gesteuertes Luxmeter mit Datenlogger
  • Motorrad Hilfssystem “ride fast and healthy”
  • µC gesteuerte GPS Lake Navigation
  • µC gesteuertes Tankmessgerät
  • µC gesteuerte DCF77 Funkuhr
  • µC gesteuerter Prototyp Cocktailmixmaschine
  • Phasensynchronsteuerung mit µC
  • µC gesteuerte Netzschaltleiste mit Wochenzeitschaltuhr, PC-Anbindung und Stromüberwachung
  • Kanalerweiterung über 4 Drahtleitung mit µC
  • Intensitätsregelung für Sonnensimulatoren
  • µC gesteuertes Gitarrenstimmgerät, Daniel Simon
  • Schwebende Weltkugel mit µC-Steuerung
Themen 2012:
  • µC gesteuerte Kaffeemaschine
  • µC gesteuerter Quadrokopter
  • Heizungssteuerung über µC
  • Solarpanel Leistungsmessung mit µC
  • µC-Ausführung eines ITT-Lernsystems
  • Rolladensteuerung mit µC
  • µC gesteuertes Effektgerät für E-Bass
  • µC gesteuerte Alarm-SMS-Versendung
  • Beleuchtungssteuerung mit µC
  • µC gesteuerter Bewässerungsautomat
Themen 2013:
  • µC gesteuerter Bewässerungsautomat
  • GPS Tracker
  • Tankkontrollsystem „Hörnle“
  • Autarkes Anhänger-Beleuchtungs-Kontroll-Gerät
  • Analog- MIDI – Converter
  • Wetterstation
  • LFR – Line following Robot
  • LED – Gitarre
  • Spektrumsanzeige
  • Monopoly ( µC – gesteuert )
  • Reagenzglas Positionierung
  • Boot-Control ( µC-Warnsystem )
  • Simulator für einen Laser-Entfernungsmesser (LEM)
  • Mensch ärgere Dich nicht ! ( µC gesteuert )
  • LED – Uhr mit Rotor
  • Roboter mit Hindernis-Umfahrung
Themen 2014:
  • Cocktailmaschine
  • µC-gesteuerter  Roboter mit wählbarer Abstandseinhaltung
  • µC-gesteuerte Körperwaage
  • µC-gesteuerte Cocktailmaschine
  • GPS Tracker
  • Robosort
  • Füllstandsüberwachung
  • Messgerät für g-Kräfte mit Zusatzfunktionen
  • Uhr in Worten
  • Intelligent Device Control
  • Der Umfüllautomat
  • Wetterstation
  • GSM / GPS Positions-Alarm
  • Geregelte programmierbare Spalteinstellung
  • Münzzähler
  • Digitales I2C Sensor Programmiergerät
  • Schiffe versenken
  • Ampelsteuerung
Themen 2015:
  • 3D Scanner
  • Smart Home
  • Liftschachtsimulator
  • Datenlogger
  • Temperaturkompensierter A/D-Wandler für Industriesensoren
  • Control your own aquarium over webpage and voip
  • Holzhäckslersteuerung
  • DMX-C(ontrolle) 3700 – „Die Lichtsteuerung“
  • Programmierbare Steckdose

Ansprechpartner

Constantin Zahl
E-Mail: c.zahl@zgk-konstanz.de
Tel.: 07531/5927-38