Leonardo-Projekt bringt Schüler und Lehrer der ZGK nach Polen (Koniecpol)

Ein Schülerbericht

Freitag, 10.10.14
Bereits um 6 Uhr standen alle, das heißt 5 Schüler aus verschieden Schularten mit Frau Mongiatti und Herr Herrmann erwartungsvoll vor der Zeppelin-Gewerbeschule. Nach einiger Maßarbeit waren alle Koffer sicher im Schulauto verstaut. In Basel angekommen suchten wir unser Gate und Frau Mongiatti ihr Ticket. Nach einem triumphalen Empfang mit Applaus und Kopfschütteln startete das Abenteuer!
Nach Bezug unserer Zimmer schlenderten wir fūr einen ersten Eindruck durch Krakau. In einem traditionell polnischen Restaurant am Fuße des Wawels verbrachten wir einen schönen Abend mit authentischer Musik und üppigen Portionen.

1

Samstag, 11.10.14
Nach einem guten Frühstück begaben wir uns auf die Suche nach Schindlers Fabrik, wo wir uns in die Zeit des dritten Reiches zurückversetzt fühlten. Schindler war ein Fabrikbesitzer, der während der NS-Zeit Juden schützte, indem er seine jüdischen Mitarbeiter vor der Gestapo versteckte. Die Ausstellung zeigte die Geschichte hinter den Fakten, welche man aus dem Geschichtsunterricht kennt und war wegen ihrer Liebe zum Detail sehr eindrücklich, aber auch etwas bedrückend. Wir hellten unsere Stimmung mit einer bedrückend großen Pizza (40cm!) für umgerechnet fünf bis sechs Euro auf. Endlich konnten die Frauen im Shoppingcenter ihren Bedürfnissen nachgehen, während Herr Herrmann geduldig die Taschen trug. Wir ließen den Abend im stimmungsvollen Irish Pub beim Polen – Deutschland Spiel ausklingen. Zur Freude der zahlreichen Polen verlor Deutschland 2:0, obwohl Rüdiger und seine Mannen alles gaben.

4

Sonntag, 12.10.14
Am frühen morgen machten wir eine Audioguide-Führung durch den historischen Wawel, wobei es sich um den ehemaligen Herrschaftssitz im 11. Jahrhundert der polnischen Könige handelt. Ursprünglich war der Wawel ein Gothikschloss, er wurde jedoch später im Stil der Renaissance umgebaut. Seit 1930 fungiert der Wawel als Museum.

Montag, 13.10.14
Nachdem wir die letzten Stunden in Krakau verbracht hatten, ging es dann mit dem Zug weiter nach Wloszczowa eine Kleinstadt 60km von Krakau entfernt. Nach einem kurzen Orientierungsspaziergang lernten wir bei gutem polnischen Essen die Schüler aus den anderen Ländern kennen.

5

Dienstag, 14.10.14
Schon früh morgens stand für uns eine Busfahrt zu einem Brotmuseum und einer Silbermine auf dem Programm. Da in Polen das Brot sehr geschätzt wird, wurde uns im Brotmuseum die Wichtigkeit von Brot näher gebracht. Auch der Besuch der Silbermine gefiel uns sehr gut, da wir unter der Erde mit stilechten Minen-Booten einen 600 m langen und 30 m unter der Erde liegendem Wasserablaufschacht entlang fuhren. Am Abend gab es dann in einer Pizzeria eine Premiere, denn Herr Herrmann hatte die Ehre sich eine 50 cm Pizza mit uns zu „teilen“.

7

Mittwoch, 15.10.14
Der formelle Teil der Reise war der „job shadowing day“, bei dem alle Schüler in Business-Kleidung auf sechs polnische Betriebe verteilt wurden. Dabei handelte sich um zwei Kindergärten, einen Forstwirtschaftsbetrieb, eine Autowerkstatt, eine Plastikflaschenfabrik und eine Feuerwehr. Nach den interessanten Eindrücken in den verschiedenen Betrieben präsentierten wir unsere Erfahrungen in der Schule. Am Abend ließen wir in entspannter Atmosphäre den Tag mit einem Lagerfeuer ausklingen.

Donnerstag, 16.10.14
Der Tag begann in der Schule, in der wir uns in Gruppen eine Präsentation über einen imaginären Trip nach Krakau erarbeiteten. Da heute „Fest des Brotes“ war aßen wir mit der gesamten Schule verschiedene traditionelle Brotgerichte. Später saßen noch einmal alle bei einem gemütlichen Abschlussabend zusammen, bei dem wir unter anderem unsere Zertifikate erhielten.

99

Freitag, 17.10.14
Nach einer schönen, erlebnisreichen Woche mussten wir uns heute schon wieder von einander verabschieden und machten uns auf dem Heimweg.

Das könnte Dich auch interessieren...